Science Fiction, Fantasy & Besonderes
Kategorie: Bücher
Science Fiction

PR NEO 6 - Die dunklen Zwillinge

19.07.2017

D as Jahr 2036: Seit ihrer Landung mit dem Raumschiff STARDUST sitzen Perry Rhodan und Reginald Bull in der Wüste Gobi fest. Die beiden Astronauten werden durch eine Energiekuppel vor den Angriffen der chinesischen Armee geschützt. Aber langfristig scheinen die Belagerten keine Chance zu haben.

Doch Perry Rhodan hält an seiner Vision fest. Er will die Menschheit einigen, will den drohenden Weltkrieg verhindern. Und er hofft, einen Teil der Technik der menschenähnlichen Arkoniden übernehmen zu können, die auf dem Mond gestrandet sind. Ein Großteil wurde durch eine Explosion zerstört. Doch dem einzigen Arkoniden, der sich auf der Erde aufhält, wird der Prozess gemacht, und ihm droht das Todesurteil.

In dieser Zeit erreicht eine Gruppe von Menschen mit besonderen Fähigkeiten die Wüste Gobi. Sie wollen Perry Rhodan unterstützen. Was sie nicht ahnen: Eine tödliche Gefahr wartet auf sie ...


Der Autor

Frank Borsch ist uns schon als Autor des ersten NEO-Bands bekannt. Er studierte Geschichte und Englisch in Frankfurt und nahm 1996 an einem Seminar der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel teil, das vom PR-Chefredakteur Klaus Frick geleitet wurde. Der Cheflektor des Heyne-Verlags entdeckte ihn dort direkt als Übersetzer.

Während seiner Laufbahn war er als Autor für die ATLAN-Serie tätig, wirkte als Redakteur im PR-Team mit und gehörte schließlich ab 2004 fest zum Perry-Rhodan-Autorenteam, bevor er 2011 mit Perry Rhodan NEO sein bisher größtes eigenes Projekt startete.

Aktuell wirkt Borsch allerdings nicht mehr an den Abenteuern rund um Perry Rhodan mit, da er sich seiner zweiten großen Leidenschaft – dem Radfahren – widmet. Eine Rückkehr ins Perryversum schließt er allerdings nicht aus.


Das Buch

Nach kleiner Pause geht es nun endlich weiter mit dem sechsten Perry Rhodan NEO Band.
Die dunklen Zwillinge erschien im November 2011 und stammt wieder aus der Feder von Frank Borsch.

Nachdem wir in Schule der Mutanten einen Ausflug in die – nicht ganz so glückliche – Kindheit des Teleporters Sid Gonzáles unternommen haben, widmet sich der sechste Band nun verstärkt dem Leben von Clifford Monterny.

Wir erfahren nicht nur, wie er zu seinen markanten Narben kam sondern auch, was seine Position im Camp Specter war. Die Motivationen für sein Handeln werden ebenfalls sehr schön erzählt. Nach Sids Berichten aus dem Camp werden die dortigen Ereignisse nun noch einmal aus einem völlig anderen Blickwinkel beleuchtet. Im Nachhinein lassen sich dadurch die Entscheidungen Monternys in den vorherigen Bänden viel besser nachvollziehen. Er erhält teilweise fast ein neues Persönlichkeitsprofil, was die bisher klar gezogenen Grenzen zwischen Gut und Böse unterwartet verschwimmen lässt.

Tag und Nacht arbeiteten die autonomen Maschinen, wuchs aus dem Boden der Wüste Gobi die Stadt in den Himmel. Doch sie war bestenfalls ein Potemkinsches Dorf, eine Attrappe. Terrania fehlten die Menschen.

Die Handlung rund um John, Sid und Sue wird ebenfalls weiter erzählt. Sie haben sich dank Ernst Ellert nicht nur mit anderen Mutanten zusammen getan und lernen langsam, ihre Fähigkeiten zu beherrschen, sondern verfolgen gemeinsam Pläne, den noch immer in der Wüste Gobi festsitzenden Astronauten mit eben jenen Talenten zur Seite zu stehen.

Natürlich widmet sich das eine oder andere Kapitel auch wieder Perry Rhodan, Crest da Zoltral und den beiden Ärzten Manoli und Haggard, das Hauptaugenmerkt liegt aber klar auf Clifford Monterny.


Das Fazit

Dass in diesem Band der Fokus auf Clifford Monterny liegen sollte, hat mir anfangs nicht besonders gut gefallen. Nicht nur, weil ich nach den Erzählungen von Sid nicht unbedingt das Bedürfnis hatte, mich intensiver mit der Figur Monterny auseinander zu setzen, sondern auch, weil dessen Geschichte im Jahr 2007 mit einem Militäreinsätz in Baghdad beginnt. Mal abgesehen vom (meiner Meinung nach) eher kritisch zu sehenden Einsatz des US-Militärs im Irak, bin ich einfach kein Fan von Gegenwarts-Militärgeschichten.

Die Geschichte entwickelte sich aber glücklicherweise schnell wieder in eine für mich interessante Richtung, sodass auch dieser Band mir den erhofften Lesespaß bieten konnte.

Ich freue mich schon darauf, euch in den nächsten Tagen mit Flucht aus Terrania den siebten Band der NEO-Reihe vorzustellen.

Perry Rhodan NEO – Band 6 – Die dunklen Zwillinge
Autor: Frank Borsch
Verlag: Pabel-Moewig Verlag (Dezember 2011)
Umfang: ca. 160 Seiten (Printausgabe)
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch
Auch als Hörbuch verfügbar!