Science Fiction, Fantasy & Besonderes
Kategorie: Bücher
Science Fiction

PR NEO 3 - Der Teleporter

28.06.2017

Das Jahr 2036: Seit sie mit der STARDUST in der Wüste Gobi gelandet sind, werden Perry Rhodan und seine Mannschaft belagert. Immerhin schützt eine Energiekuppel die Astronauten und den schwerkranken Arkoniden Crest vor dem schweren Beschuss der chinesischen Truppen.

Crests Zustand verschlechtert sich allerdings immer schneller. Das Leben des Außerirdischen hängt an einem seidenen Faden - doch von seinem Wissen hängt die Zukunft der Menschheit ab. Heilung könnte es in einer Spezialklinik geben, die ausgerechnet in Äthiopien liegt. Wie soll der Kranke dorthin kommen?

In der Zwischenzeit formieren sich auf der ganzen Welt Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Sie sind Mutanten, und sie haben ein Ziel: Sie wollen Perry Rhodan um jeden Preis unterstützen - für den Weltfrieden, für eine geeinte Menschheit...


Der Autor

Wenn Leo Lukas gerade einmal nicht für Perry Rhodan schreibt, ist der Österreicher als Kabarettist, Schauspieler, Regisseur oder Autor in eigener Sache tätig. Seine Werken zeichnen sich insbesondere durch Satire, Gesellschaftskritik und eine großzügige Portion Humor aus.

Für sein Schaffen wurde er bereits mit dem österreichischem Kleinkunstpreis und dem Salzburger Stier ausgezeichnet.


Das Buch

Hinter dem Titel Der Teleporter verbirgt sich der dritte Band der Perry Rhodan NEO-Reihe.

Gleich zu Beginn des Buches kehren wir zu John Marshall zurück, dem Heimleiter des Pain Shelters. Nachdem sich im ersten Band zwei seiner Schützlinge eine Schießerei mit der Polizei geliefert haben, befindet er sich mit seinen Mündeln Sue und Sid auf einer rasanten Flucht. Doch damit fangen die eigentlichen Probleme der drei Außenseiter erst an.

Zwischenzeitlich verschlechtert sich der Gesundheitszustand des Arkoniden Crest da Zoltral an Bord der STARDUST, sodass sich der Bordarzt Eric Manoli gezwungen sieht, selbst für angemessene medizinische Behandlung zu sorgen.

Auch General Bai Jun steht wieder im Fokus der Handlung. Nach wie vor befehligt dieser den Einsatz in der Wüste Gobi und führt Verhandlungen mit Perry Rhodan. Erschwert wird seine Arbeit mittlerweile durch tausende Menschen, die dem Aufruf Rhodans gefolgt sind, um gemeinsame die Weltstadt Terrania zu errichten.

Während die Öffentlichkeit ihre Augen auf China und die STARDUST richtet, liefern sich die übrigen Großmächte indes einen geheimen Wettlauf zur Mondbasis. Sie wollen sich nicht mit einem Außerirdischen abspeisen lassen, wenn doch vor ihrer Haustür eine ganze Kolonie existiert.

„Ich bin fassungslos“, raunte Crest da Zoltral. „Wovon reden die?“
„Von Comics, so genannten Grafik-Novellen. Ich gestehe, selbst ein Freund dieser ungebrochen populären Kunstgattung zu sein, wie auch anderer Formen der Fantastischen Literatur. Man könnte auch Fluchtliteratur dazu sagen, Eskapismus. Was mir und sicherlich den meisten Leuten in diesem Raum durchaus bewusst ist. Möglicherweise handelt es sich dabei um ein Bedürfnis, gerade von gebildeten und intelligenten Personen, für ein paar Stunden abschalten und die Realität ausblenden zu können. […]“

Natürlich werden im dritten Band auch neue Figuren vorgestellt, wobei Charaktere abseits der Haupthandlung in diesem Buch ebenfalls nicht zu kurz kommen. Man erhält insgesamt den Eindruck, die Ereignisse würden sich langsam ordnen, da unter anderem die Verhältnisse der Charaktere zueinander klarer werden.

Lukas‘ hat einen sehr lockeren Schreibstil und schafft es zwischendurch immer wieder, mit kleinen Anspielungen die Geschichte aufzulockern und den Leser zum Lächeln zu bringen. Die eigentlich ernste – teilweise sogar dramatische – Handlung wird dadurch an den richtigen Stellen aufgelockert und schlägt nicht auf’s Gemüt.


Das Fazit

Ich war sehr überrascht, dass Manoli sich als so vielseitige Figur entpuppte, während ich ihn bisher als eher unscheinbaren Charakter am Rande wahrgenommen hatte. Dass Leo Lukas eine besondere Vorliebe für satirische Gesellschaftskritik hat, lässt sich insbesondere bei Manoli ganz klar erkenne.

Nach der Lektüre von Der Transporter habe ich insgesamt den Eindruck, etwas mehr Struktur in die vielen parallel ablaufenden Handlungen gebracht zu haben. Weiter geht es in den kommenden Tagen mit Band 4, Ellerts Visionen.


Perry Rhodan NEO – Band 3 – Der Teleporter
Autor: Leo Lukas
Verlag: Pabel-Moewig Verlag (Oktober 2011)
Umfang: ca. 160 Seiten (Printausgabe)
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch
Auch als Hörbuch erhältlich!