Science Fiction, Fantasy & Besonderes
Kategorie: Bücher
Science Fiction

Perry Rhodan 2906 bis 2910

18.06.2017

Wir schreiben das Jahr 1551 NGZ, gut dreitausend Jahre vom 21. Jahrhundert alter Zeitrechnung entfernt. Nach großen Umwälzungen in der Milchstraße haben sich die Verhältnisse zwischen den unterschiedlichen Sternenreichen beruhigt; im Großen und Ganzen herrscht Frieden.

Vor allem die von Menschen bewohnten Planeten und Monde streben eine positive Zukunft an. Tausende von Welten haben sich zur Liga Freier Galaktiker zusammengeschlossen, in der auch Wesen mitwirken, die man in früheren Jahren als »nichtmenschlich« bezeichnet hätte.

Trotz aller Spannungen, die nach wie vor bestehen: Perry Rhodans Vision, die Galaxis in eine Sterneninsel ohne Kriege zu verwandeln, scheint sich langsam zu verwirklichen. Man knüpft sogar vermehrt Kontakte zu anderen Galaxien.

Gegenwärtig befindet sich Rhodan selbst im Goldenen Reich der Thoogondu, die ebenfalls eine Beziehung zur Milchstraße aufbauen wollen.

Auf der Erde bahnt sich indessen eine neue Entwicklung an. In deren Mittelpunkt steht DAS GESTOHLENE RAUMSCHIFF ...


Die Autoren

Mit Michael Markus Thurner (Band 2906), Susan Schwartz (Band 2907), Kai Hirdt (Band 2908) und Uwe Anton (2910) sind uns vier der fünf Autoren schon aus den vorangegangenen Heften bekannt. Um mich nicht unnötig zu wiederholen, verweise ich interessierte Leser an dieser Stelle auf die entsprechende Rezension.

Ein für mich bisher Unbekannter war Wim Vandemann, Autor des Hefts Nr. 2909 mit dem Titel Adam von Aures. Hinter dem Pseudonym verbirgt sich der Literaturwissenschaftler Hartmut Kasper. Er arbeitete einige Jahre an der Bundesakademie für kulturelle Bildung (kurz: ba) in Wolfenbüttel, ist derzeit allerdings als Lehrer an einer Schule in Nordrhein-Westfalen tätig. Wie auch viele andere Autoren der Reihe verfolgte Kasper bereits seit seiner Kindheit die Abenteuer um Perry Rhodan, bevor er 2007 seinen ersten Roman zur Serie beisteuerte. Seit 2013 gibt er als einer der beiden Exposé-Autoren die Geschichten vor, die Perry Rhodan erleben darf.

Nachdem ich mich nun mit einigen Autoren des Perryversum beschäftigt habe, ist mir aufgefallen, dass erstaunlich viele von ihnen mit der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel verbunden sind oder waren. Ich bin zwar selbst in Wolfenbüttel aufgewachsen, aber die Relevanz der ba für die literarische Welt war mir - und vermutlich auch vielen anderen Wolfenbüttlern - nie bewusst. Vielleicht wäre ich nicht so jung von dort geflüchtet, wenn ich das gewusst hätte.


Die Hefte

Nachdem in den ersten Heften bereits verschiedene Handlungsstränge vorgestellt wurden, gewinnen diese mit den Bänden 2906 bis 2910 weiter an Komplexität. Es werden einige wenige Fragen beantwortet, aber ungleich viele neue Fragen aufgeworfen. Langsam wird erkennbar, welche Zusammenhänge zwischen den einzelnen Geschehnissen bestehen könnten und welche Schnittstellen sie sich teilen.


Band 2906: Das gestohlene Raumschiff

Das gestohlene Raumschiff spielt in Terrania und begleitet den totkranken Siebenjährigen Yeto Carell, der im Versuchsgarten seiner Mutter ein außergewöhnliches Samenkorn findet. Ich muss zugeben, dass ich mich durch diesen Band ein wenig „durchquälen“ musste, da die Ereignisse recht fern von den bisherigen Bänden angesiedelt sind. Dass ich nicht so gut mit Kindern bzw. kindlichen Charakteren kann, wird wohl sein Übriges dazu beigetragen haben.
Umso überraschter war ich, als gegen Ende des Hefts die Handlung eine Wendung nahm, die mich dem nachfolgenden Band entgegen fiebern ließ. Rückblickend hat es sich für mich definitiv gelohnt, den Anschluss nicht zu verlieren.


Band 2907: Der Spross YETO

Die Gemeni, ein bisher unbekanntes Volk, unterbreitet den Bewohnern des Solsystems ein unerwartetes Angebot, dass zu Aufregung in der Bevölkerung führt und das normale Leben weitestgehend zum Erliegen bringt. Welche die Motive die Gemeni verfolgen ist bislang unklar.

Nachdem ich mich mit dem vorangegangenen Band nicht so recht anfreunden konnte, überzeugte mich Der Spross YETO mit einem spannenden neuen Volk. Susan Schwartz hat mir ihrem Beitrag zur Serie die Gemeni meiner Ansicht nach ausgezeichnet dargestellt. Ihre Begeisterung für fremde Völker ist den detaillierten Ausführungen definitiv anzumerken.


Band 2908: Das Gesetz der Gemeni

Die YETO, das Schiff der Gemeni, befindet sich noch immer in Terrania. Zwischenzeitlich befinden sich etwa eine viertel Million Gäste an Bord der YETO, um sich für die von den Gemeni ausgelobten Geschenke zu bewerben. Die Vergabekriterien sind nicht eindeutig definiert, was zu Unzufriedenheit und Konflikten unter den Bewerbern führt.

Das Gesetz der Gemeni schließt fast nahtlos an Band 2907 an. Allerdings stehen nicht mehr Yeto und seine Familie im Mittelpunkt des Geschehens, sondern eine Gruppe von Geheimdienstagenten. Sie sollen herausfinden, was an Bord der YETO passiert und welche Absichten die Gemeni verfolgen könnten.


Band 2909: Adam von Aures

Mit Adam von Aures werden erneut zwei weitere Handlungsstränge eingeführt. Zum einen mehren sich Hinweise darauf, dass sich unter dem Pseudonym Adam von Aures der so genannte Adaurest im Solsystem aufhält. Er wird als einer der drei Kardinalfraktoren betrachtet, die die Vernichtung der kompletten Milchstraße herbeiführen werden. Zum anderen taucht ein Totgeglaubter aus der Vergangenheit der Erde auf, ohne selbst zu wissen, warum der dort ist.

Zakara sagte: „Geld spielt heute keine große Rolle mehr.
Alle Dinge des täglichen Bedarfs sind kostenlos. Nahrung. Bildung.
Kleidung. Energie in privater Menge. Reisen. Transportmittel.“
„Schöne neue Welt“, lobte Ellert. „Und der brave Bürger liegt bis in die Puppen im Bett und lässt sich von fleißigen Maschinen verwöhnen?“
Zakara legte den Kopf etwas schräg. „Meinst du das ernst? Warum sollten sie? Kinder liegen auch nicht bis zum Nachmittag im Bett. Und niemand muss sie bezahlen, damit sie aufstehen und etwas tun.“
(Band 2909 *Adam von Aures*)


Band 2910: Das Reich der Soprassiden

Mit Band 2910 begeben wir uns wieder zu Perry Rhodan ins Soprasystem. Rhodan besucht dort Porass, einen von den Thoogondu befriedeten Planeten. Er erhofft sich von den Einheimischen – den Soprasside – weitere Erkenntnisse über die Absichten und das Vorgehen der Thoogondu, stößt dabei aber immer wieder auf kleine Ungereimtheiten.

Nach den vergleichsweise gemächlichen Geschichten an Bord der YETO, bietet Das Reich der Soprassiden wieder aufregende Kämpfe und dramatische Fluchten. Ich hatte das Gefühl, es kommt wieder Bewegung in die Handlung.


Das Fazit

Nach wie vor gefällt mir das Perry-Rhodan-Konzept mit den ständig wechselnden Autoren und Hauptfiguren erstaunlich gut.

Was mich allerdings stört: die schiere Masse an Handlungssträngen. Würde sich die Serie auf die Erlebnisse Perry Rhodans und ein oder zwei Nebenfiguren – also insgesamt drei Handlungsstränge – beschränken, wäre ich damit wesentlich glücklicher. Insbesondere, da ich nebenbei noch die TERMINUS-Miniserie verfolge, fühle ich mich ein wenig erschlagen von den vielen Schauplätzen, Figuren, Zusammenhängen und Intentionen.

Da ich beim Lesen der letzten Hefte immer wieder festgestellt habe, dass ich doch gerne über mehr Hintergrundwissen verfügen würde, habe ich beschlossen, die Erstausgabe zunächst nicht weiter zu verfolgen.

Stattdessen werden ich die Perry Rhodan NEO-Reihe ab Band 1 lesen.
Jedes. Einzelne. Buch.

Der geneigte PR-Fan wird sich jetzt fragen, warum es denn ausgerechnet die NEO-Reihe sein soll und nicht die originalen Silberbände. Nun, dies hat zwei Gründe:

  1. Der Umfang
    Während die NEO-Reihe mit 150 Bänden á 160 Seiten über etwa 24.000 Seiten verfügt, bieten die 138 Silberbände mit jeweils etwa 400 Seiten über 55.000 Seiten Lesestoff. Ich bin nicht lesefaul, aber möchte dennoch in absehbarer Zeit zum aktuellen Band aufschließen können.

  2. Der Preis
    Als Studentin stehen mir für Bücher leider nicht die finanziellen Möglichkeiten zur Verfügung, die ich mir wünschen würde. 20 Euro (bzw. 10 Euro für das eBook) pro Hardcover-Buch sind an sich natürlich durchaus berechtigt und würde ich auch ohne weiteres zahlen, wenn ich könnte. Knapp 3 Euro pro NEO-eBook passen momentan einfach besser in mein Budget.

Ich freue mich jedenfalls darauf, die Abenteuer von Perry Rhodan (fast) von Anfang an erleben zu dürfen.
Begleitet mich bei meinem kleinen Experiment und lasst uns herausfinden, wie lange man für 150 (okay, bis ich fertig bin vermutlich 170) Perry Rhodan NEO-Bücher benötigt!


Perry Rhodan 2906 – Das gestohlene Raumschiff
Perry Rhodan 2907 – Der Spross YETO
Perry Rhodan 2908 – Das Gesetz der Gemeni
Perry Rhodan 2909 – Adam von Aures
Perry Rhodan 2910 – Das Reich der Soprassiden
Autoren: Thurner, Schwartz, Hirdt, Vandemaan, Anton
Verlag: Pabel-Moewig Verlag (April/Mai 2016)
Umfang: ca. 65 Seiten (Printausgabe)
Sprache: Deutsch
Format: Heft