Science Fiction, Fantasy & Besonderes
Kategorie: Bücher
Science Fiction

Perry Rhodan 2901 bis 2905

07.06.2017

Wir schreiben das Jahr 1551 NGZ, gut dreitausend Jahre vom 21. Jahrhundert alter Zeitrechnung entfernt. Nach großen Umwälzungen in der Milchstraße haben sich die Verhältnisse zwischen den unterschiedlichen Sternenreichen beruhigt; im Großen und Ganzen herrscht Frieden.

Vor allem die von Menschen bewohnten Planeten und Monde streben eine positive Zukunft an. Tausende von Welten haben sich zur Liga Freier Galaktiker zusammengeschlossen, in der auch Wesen mitwirken, die man in früheren Jahren als nichtmenschlich bezeichnet hätte.

Trotz aller Spannungen, die nach wie vor bestehen: Perry Rhodans Vision, die Galaxis in eine Sterneninsel ohne Kriege zu verwandeln, scheint sich langsam zu verwirklichen. Man knüpft sogar vermehrt Kontakte zu anderen Galaxien.

In dieser Situation kommt es zu einem Kontakt, mit dem niemand gerechnet hat. Perry Rhodan wird eingeladen, als Erbe des Wanderers ein neues Bündnis zu schließen. Sein Partner dabei ist DAS GOLDENE REICH


Die Autoren

Band 2901 wurde Michael Marcus Thurner verfasst, der seit 2005 fest zum PR-Autorenteam gehört und auch schon Erfahrung als Exposé-Autor sammeln durfte. Thurner lebt und arbeitet in Wien.

Für Band 2902 ist der seit 2014 zum Team gehörige Oliver Fröhlich verantwortlich. Zuvor konnte er die Leser bereits bei Perry Rhodan Neo von seinem Können überzeugen.

Kai Hirdt war vor seiner Autorentätigkeit für die Öffentlichkeitsarbeit des PR-Bands 2500 und der Perry Rhodan WeltCon 2011 verantwortlich. Nachdem er sich 2014 als PR-Berater und Schriftsteller selbstständig machte, schrieb er nun Band 2903 der Erstauflage.

Der Österreicher Leo Lukas steuerte Band 2904 zum Zyklus bei. Vor seinem Perryversum-Debüt im Jahr 2001 tat er sich insbesondere durch kritisch-satirische Romane und Kinderbücher hervor.

Michelle Stern, Autorin des 2905. Hefts, gehört seit 2013 zum PR-Autorenteam. Im darauf folgenden Jahr übernahm sie zusätzlich die Betreuung der Leserkontaktseite. Mit Band 2800 verfasste sie als erste weibliche und zugleich jüngste Autorin einen Jubiläumsband.


Die Hefte

Da die Erstauflage wöchentlich erscheint, würden Einzelrezensionen jedes Hefts wohl ein wenig den Rahmen meines Blogs sprengen und nicht unbedingt zur Wahrung der Übersicht beitragen. Ich habe mich daher entschlossen, zu jeweils fünf Ausgaben eine Sammelrezension zu verfasse.

Ich hoffe, dieses Vorgehen stößt bei euch auf Zustimmung.


Band 2901: Das goldene Reich

Nach dem Auftakt des Genesis-Zyklus folgt Perry Rhodan in Band 2901 dem Ruf des unbekannten Volkes. An Bord der RAS TSCHUBAI befinden sich nur die fähigsten und erfahrensten Crewmitglieder und Wissenschaftler, damit diese wichtige Mission so fern der Heimat auch erfolgreich verläuft. Trotzdem ist Rhodan natürlich auf der Hut und erwartet, jederzeit in eine sorgfältig vorbereitete Falle zu tappen. Unerwartete Ereignisse scheinen seinen Verdacht zu bestätigen.

Als Neuling hielt dieser Band für mich die ersten Begegnungen mit fremden Völkern bereit. Thurner schafft es, ein sehr detailliertes Bild der fremden Welt und seiner Bewohner zu zeichnen, sodass ich mit keinerlei Einstiegsproblemen konfrontiert wurde. Bei 2900 vorherigen Heften finde ich das eine durchaus beachtliche Leistung.

Sie spielten mit Trommeln, Flöten- und Zupfinstrumenten. Mir behagte diese Form der Musik nicht sonderlich. Aber ich war ja auch mit Rock ’n‘ Roll aufgewachsen und hatte Led Zeppelin zu schätzen gelernt.
Ich schweifte mit meinen Gedanken ab. Wieder einmal. (Band 2901)


Band 2902: Im Sternenkerker

Der Titel des Heft lässt bereits vermuten, dass einige Crewmitglieder in Schwierigkeiten geraten und anschließend in einem Gefängnis gelandet sind.

Der Sternenkerker, eine sich selbst überlassene Raumbasis, wird ausschließlich von verurteilen Verbrechern bewohnt und bewirtschaftet. Die präzisen Beschreibungen des Kerkers, seiner Bewohner und des dort vorherrschenden sozialen Gefüges erzeugen beim Lesen eine klare Vorstellung der Umgebung. So entsteht noch einmal zusätzlich Spannung in einem ohnehin schon mitreißenden Roman.

Die Figuren handeln überlegt und nachvollziehbar, was ich sehr angenehm finde. Wenige Dinge stören mich in Geschichten so sehr wie irrational handelnde Charaktere. Man denke an dieser Stelle an Teenager in einsamen Waldhütten in x-beliebigen Horrorfilmen…


Band 2903: Der Bund der Schutzgeister

Nach zwei Bänden in fremden Gefilden, spielt dieser Teil an Bord der RAS TSCHUBAI. Die Besatzung muss sich mit unerwarteten Problemen in den eigenen Reihen auseinander setzen, während gleichzeitig die Angelegenheiten mit dem Goldenen Reich noch nicht geklärt sind.

Neben einem interessanten Einblick in die Strukturen und den Alltag an Bord eines Raumschiffs, bietet dieser Band aktuelle politische Konflikte und bringt dem Leser die Figur Täller etwas näher.

Täller, der zehnjährige Mandaame, wurde von der Crew der RAS TSCHUBAI in Band 2900 bei einer Rettungsaktion auf Epechuan aus den Trümmern eines Hauses geborgen. Als einer der wenigen Überlebenden seines Volkes wohnt der Waise nun an Bord des riesigen Raumschiffs.

Der Mandaame bietet mit seinen besonderen Fertigkeiten einen wirklich interessanten Charakter und es macht Spaß, seine Entwicklung im Laufe des Romans zu verfolgen. Ich hoffe sehr, dass wir von Täller noch mehr hören werden.


Band 2904: Gerichtstag des Gondus

Die Konflikte auf der RAS TSCHUBAI wurden vorerst gelöst, sodass sich Rhodan wieder voll und ganz auf das Goldene Reich konzentrieren kann. Doch statt der ersehnten Audienz beim Gondus, muss Rhodan sich vorerst mit Vertretern und Hologrammen zufriedengeben. Er wohnt außerdem einer Gerichtsverhandlung bei, die ihm nicht nur Einblicke in das Rechtswesen, sondern auch in die moralischen Vorstellungen des Goldenen Reichs bietet.

Man erwartet beim Lesen fast schon, dass die Gastgeber sich als hinterhältige Verbrecher offenbaren, auch wenn diese sich alle Mühe geben, einen gerechten und zivilisierten Anschein zu wahren.


Band 2905: Das verlorene Volk

Es kommt zur langersehnten Audienz beim Gondus, dem obersten Herrscher des Reiches. Das Treffen verliert sich nicht in belanglosen diplomatischen Höflichkeiten, sondern liefert unerwartet tiefe Einblicke in die jahrtausendealte Geschichte des Gondunats. Wir erfahren mehr über die Beweggründe des Reiches und bekommen erste Hinweise auf die weiteren Absichten.

Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Bänden, kann dieser mit wesentlich weniger Action aufwarten, glänzt jedoch durch eine geschickt eingebundene Geschichtsstunde. Diese ist aber keinesfalls langwierig und angestaubt, da sie äußerst lebendig erzählt wird. Ich gehe davon aus, dass dieses Wissen für die weitere Handlung noch äußerst relevant wird.


Das Fazit

Nachdem dies nun mein erster Leseabschnitt der Erstauflage war, bin ich erstaunt, wie konsistent der Stil von den unterschiedlichen Autoren umgesetzt wird. Ich hatte mit wesentlich größeren Schwankungen in Qualität und Schreibstil gerechnet und wurde hiervon äußerst positiv überrascht.

Die regelmäßige Änderung des Spielortes ist allerdings ein Umstand, mit dem ich nicht so recht warm werde. Zum einen mag es daran liegen, dass ich noch nicht so gefestigt im Perryversum bin wie andere. Zum anderen vielleicht auch daran, dass ich die Erstauflage und TERMINUS parallel lese.

Vielleicht macht aber genau das den Perry Rhodan-Charme aus und ich brauche einfach noch eine Weile, um mich besser einzulesen. Ich freue mich jedenfalls auf die nächsten Hefte und hoffe, in der kommenden Woche zur aktuellen Ausgabe aufgeschlossen zu haben.



Perry Rhodan 2901: Das goldene Reich
Perry Rhodan 2902: Im Sternenkerker
Perry Rhodan 2903: Der Bund der Schutzgeister
Perry Rhodan 2904: Gerichtstag des Gondus
Perry Rhodan 2905: Das verlorene Volk
Verlag: Pabel-Moewig Verlag (März/April 2016)
Umfang: je ca. 60 Seiten (Printausgaben)
Sprache: Deutsch
Format: eBook