Science Fiction, Fantasy & Besonderes
Kategorie: Bücher
Fantasy & Comics

Batgirl - Willkommen in Burnside

09.06.2017

Barbara Gordon verlässt Gotham City und fängt im hippen, trendigen Außenbezirk Burnside ein neues Leben an. Doch natürlich kämpft sie als Batgirl weiterhin gegen das Verbrechen, auch nachdem sie sich mit ihrer Freundin und ehemaligen Kampfgefährtin Black Canary verkracht hat.

In einer Welt, in der sich alles um Smartphones und Social Media dreht, tritt Batgirl gegen kriminelle Daten-Piraten und Anime-Schurkinnen an und wird zum gefeierten Star der Szene. Doch dann ist plötzlich jemand hinter ihr her, der auch das letzte Geheimnis über sie weiß – und der dieses Wissen mittels der digitalen Medien gezielt gegen sie einsetzt!


Der Autor

Bevor Brenden Fletcher sich den Comics zuwandte, studierte er Musik und arbeitete in der Computerspielbranche. Nach seinem Debüt mit Flash-Comics, wirkte inzwischen auch noch bei Black Canary, Gotham Academy, Power Rangers Pink und Batman mit. Sein aktuelles Projekt Motor Crush erscheint Ende Juni im Handel.


Das Buch

Mit Willkommen in Burnside beginnt die neue Reihe Batgirl – Die neuen Abenteuer.

Auch Batgirl folgt dem leidlichen Trend, mit Leserkommentaren auf dem Umschlag zu werben. Nerdist meint etwa, dass Batgirl vermutlich nie besser war, während Newsarama sogar der Ansicht ist, der Comic wäre so spannend, dass einem die Kinnlade runterklappt. Ich persönlich empfinde solche Kommentare auf Buchrücken zunehmend als störend, nichtssagend und subjektiv und würde mir wünschen, dass dieser unnütze Trend bald wieder im Sande verläuft.

Direkt auf den ersten Seiten merkt man, dass Batgirl sich an ein sehr(!) junges Publikum zu richten scheint. Zwanghaft wird versucht, hipp und modern zu sein. Die Figuren starren ständig auf ihre Smartphones, es gibt Comic-Varianten von Tinder, Pinterest, WhatsApp, Facebook und etlichen anderen sozialen Netzwerken, die einen tragende Rolle in der Handlung übernehmen. Es gibt nahezu keine Seite, auf der nicht mindestens eine der Figuren ein Smartphone ins Bild hält.

Unterteilt ist der Comic in die Kapitel

  • Asche
  • Für die Zukunft
  • Doppelte Enthüllungen
  • Beliebt
  • Batgirl vs. Burnside
  • Secret Origins: Geist in der Maschine


    Das Fazit

    Um es kurz zu machen: diese Batgirl-Reihe ist leider absolut gar nicht mein Fall. Das kann man sich auch nicht mehr Schönreden.

    Es genügt mir voll und ganz, draußen jeden mit einem Smartphone vor der Nase zu sehen, da brauche ich das nicht auch noch in einem Superheldencomic.

    Barbara Gordon lässt sich durch Druck sozialer Medien zum Handeln zwingen, richtet vollständig ihr Leben danach aus und wirkt allgemein etwas debil. Von der beeindruckenden, intelligenten Frau, die wirklich etwas leistet, fehlt jegliche Spur. In ihrer Rolle als Batgirl mag sie zwar noch etwas von ihrem ursprünglichen Charme besitzen, aber bei Weitem nicht genug, um insgesamt zu überzeugen.

    Die nahezu zwanghaft verwendete hippe Sprache wirkt aufgesetzt und erinnert mich eher an unsere Bundestagspolitiker in beliebigen Pressestatements zu Cybercrime und Cyberabwehr. Nunja, das Internet ist für uns alle Neuland. Ich empfehle an dieser Stelle dazu übrigens das Lied Unsere Cyber Cyber Regierung von Jung & Naiv.

    Falls Batgirl eine Gesellschaftskritik darstellen soll, mag dies vielleicht gelungen sein, ein Superheldencomic ist das für mich allerdings definitiv nicht.


    Batgirl – Die neuen Abenteuer – Willkommen in Burnside
    Autor: Brenden Fletcher
    Verlag: Panini Verlag (März 2016)
    Umfang: 132 Seiten
    Sprache: Deutsch
    Format: Taschenbuch